Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

DE(DE)

Maschinenausfälle reduzieren mit smarter Zug- /Schubkrafterkennung für e-ketten

i.Sense EC.P - Mit wenig Aufwand viel Geld und Nerven sparen dank der smarten Technik von igus

An Energieketten müssen Sie die Zug- und Schubkräfte beherrschen. Denn: wo Kräfte zunehmen, steigt auch das Risiko. Die volle Kontrolle inklusive Abschaltempfehlung garantiet i.Sense EC.P. Einsetzbar an jeder e-kette® – freitragend oder gleitend – funktionieren diese Sensoren sogar bei wechselnden Belastungen und schwankenden Umgebungsparametern. 

Informieren ...

i.Sense EC.P Handbuch

Alle Details zu Installation, Einrichtung und Problembehebung von i.Sense EC.P hier im Handbuch erfahren.

Service, Hilfe & FAQs

... Ausprobieren ...

i.Sense EC.P 3D-Daten

Freie Konstruktionsdaten in allen gängigen 3D-Formaten direkt herunterladen und los konstruieren. 

3D-Datenportal

... Realisieren

i.Sense EC.P im igus Online-Shop kaufen

Einbaufertige i.Sense EC.P Systeme zur Zug- / Schubkrafterkennung direkt im igus Online-Shop konfigurieren und online bestellen.

igus Online-Shop



Funktionsprinzip und Vorteile von i.Sense EC.P in 70 Sekunden erklärt

Was ist i.Sense EC.P und was bringt es mir?

Funktionsweise und Vorteile

  • Die EC.P (EC = e-chain P = Pullforce) Sensoreinheit wird an einem Ende der e-kette montiert.
  • Dort misst der Sensor kontinuierlich die Zug- / Schubkräfte, welche an der e-kette wirken, und übermittelt diese leitungsgebunden an ein im Schaltschrank montiertes Hutschienenmodul.
  • Den allermeisten Ausfällen geht ein Kraftanstieg, z. B. durch Fremdkörper, Schnee-/Eis, Fehlausrichtung, deformierte oder gelockerte Führungsrinnen, vorweg.
  • Werden die Kräfte überschritten, erkennt das das i.Sense EC.P System, meldet es und schaltet blitzschnell die Anlage ab, um teure Folge- oder Totalschäden zu verhindern. 


Aus welchen technischen Komponenten besteht i.Sense EC.P?

Die Technologie zur smarten Zug- /Schubkraftüberwachung im Detail


 

i.Sense EC.P Sensorik

Sensorik

Abhängig von der Anwendungsumgebung gibt es 2 Varianten für die EC.P Sensoreinheit:

  • DMS (Dehnungsmesstreifen) Kraftsensoren 
  • Wägezelle im FTA / schwimmenden Mitnehmer
In der ersten Varianten besteht die EC.P Sensoreinheit aus einem Sensorblock und einem Dummyblock, die an das Anschlusselement angeschraubt werden. Diese Variante ist als Standard für die meisten Anwendungsfälle geeignet. Daneben gibt es noch die Variante mit Wägezelle, welche meistens Bestandteil eines kompletten Engineeringprojekts ist. Dabei ist der Sensor als sogenannte Wägezelle in den schwimmenden Mitnehmer (FTA Floating Tow Arm) integriert.

i.Sense EC.P System Auswertemodul

Auswertemodul

Anschließend werden alle gelieferten Sensordaten zu den Zug- / Schubkräften permanent mit dem i.Sense Modul II ausgewertet werden, welches im Schaltschrank der zu überwachenden Anlage montiert und mit chainflex Leitungen angeschlossen wird. Dort werden alle Bewegungsanomalien sofort erkannt und direkt über einen Öffnerkontakt an den Anwender bzw. die Maschinensteuerung, z.B. Siemens SPS, gemeldet. Mit der neusten Generation können bis zu vier Condition Monitoring Sensoren gleichzeitig mit nur einem Schaltschrankmodul verbunden werden, was eine erhebliche Platz- und Kosteneinsparung bedeutet.

i.Sense EC.P online Dashboard

Konnektivität

Zudem bietet das neue Modul eine Vielzahl von typischen Industrie 4.0-Use Cases wie Remote-Resetting oder eine SMS / E-Mail Alarmfunktion. Neben der unmittelbaren Einbindung in die SPS Anlagensteuerung, um im Notfall einen totalen Maschinenausfall zu verhindern, bietet das i.Sense Modul noch weitere Netzwerkoptionen.

Zum Einen kann über das optionale SMS-Modul ein ortsunabhängiges Alerting realisiert werden. Und zum Anderen können in Verbindung mit einem i.Cee Modul alle erfassten Sensordaten in einem Online Dashboard ausgegeben werden.


Wie werden die i.Sense EC.P Sensoren an der Kette montiert?

i.Sense EC.P Sensor montiert

EC.P Kraftsensoren am Kunststoff-Anschlusselement montiert 

i.Sense EC.P Sensor mit Wägezelle am FTA montiert

EC.P Sensor als Wägezelle am schwimmenden Mitnehmer (FTA) umgesetzt

i.Sense EC.P Sensor mit Wägezelle am FTA montiert

EC.P Montage selbstständig möglich, egal ob mit Kraftsensoren oder Wägezelle

Wie wird das i.Sense EC.P Modul angeschlossen?

Neben den Montageanleitungen gibt es zu all unseren smart plastics Systemen auch ausführliche Betriebsanleitungen. Diese führen Schritt für Schritt durch alle erforderlichen Bedienungselemente:

  • Sicherheitshinweise
  • Installation & Anschlussplanung
  • Konfiguration & Kalibrierung
  • Betriebszustände
  • Problembehebung

i.Sense Betriebsanleitung

Finale Installation auf einem Containerkran

  • An einem schienengebundenen Brückenkran haben wir die Nachrüstung eines Condition Monitoring Systems als Komplettpaket ausgeführt.
  • In diesem Fall ist der EC.P Sensor am schwimmenden Mitnehmer der e-kette montiert.
  • Sollten die Zugkräfte durch einen Schaden an der e-kette oder durch Fremdeinwirkung zu hoch werden, kann die Anlage vorsorglich abgeschaltet werden. 
  • Nach Beseitigung der Störung kann das i.Sense EC.P System in wenigen Schritten wieder "scharf" gemacht werden. 


Intelligente Zug- / Schubkraftüberwachung erfolgreich realisiert

i.Sense EC.P in der Praxis


Kläranlagen und Abwasserbetrieb |
Hafen- und Containerkrane
Förder- & Schüttguthandling


 

„Weniger Aufwand, höhere Verfügbarkeit“

i.Sense EC.P im Einsatz

„Weniger Wartungsaufwand, höhere Verfügbarkeit, die Möglichkeit alle verschiedenen Leitungen und Schläuche in einem System zu führen, die elektronische Zug-/Schubkraftüberwachung i.Sense EC.P... Ich würde immer wieder intelligente Energieketten von igus nehmen!"

Dipl.-Ing. Fabian Wilhelm, Projektleiter der AOS Stade GmbH

Weltweite Kundenanwendungen

i.Sense EC.P Beispiele in der Übersicht

Ob in der internationalen Automobilproduktion, der globalen Kranindustrie oder in regionalen Abwasserbetrieben: i.Sense EC.P Systeme kommen überall dort erfolgreich zum Einsatz, wo Instandhaltungskosten gespart und Maschinen Downtime verhindert wird:

Hier geht es zur Anwendungsübersicht

Wann brauche ich ein smartes Condition Monitoring System wie i.Sense EC.P?

Condition Monitoring anstatt Produktionsstillstand


Wenn reguläre Wartungsarbeiten einen kompletten Produktionsstillstand erfordern...

Condition Monitoring für kleinste Abweichungen


Wenn Bewegungsanomalien vom Menschen nicht rechtzeitig wahrgenommen werden können... 

Condition Monitoring für permanente Überwachung


Wenn Anlagen oder Maschinen häufig oder permanent überwacht werden müssen...

Condition Monitoring für schwer zugängliche Bereiche


Wenn Verfahrwege der Energieführungen nur schwer zugänglich oder einsehbar sind... 

Condition Monitoring für Sicherheitsbereiche


Wenn Wartungsarbeiten ein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko darstellen...

Condition Monitoring zur Kostensenkung


Wenn Wartungskosten gesenkt und Laufzeiten verlängert werden sollen...

Ab wann rechnet sich die Anschaffung von i.Sense EC.P?

Mit dem finanziellen Nutzen von Sicherheitssystemen tut man sich oft schwer; gerade weil der initiale Invest in eine moderne Zustandsüberwachung die Instadhaltungskosten natürlich erstmal steigen lässt. Deswegen haben wir uns in einer Break Even Analyse den gesamten Nutzungszeitraum anhand der praktischen Erfahrungen in einer Automobilfertigungshalle angeschaut.

Verrechnet man dabei alle typischen Instandhaltungsaufwände mit den durchschnittlichen Kosten im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland von 41,60 EUR für eine Arbeitsstunde wird auch im konservativen Szenario (Regular Case) die Nutzenschwelle eines i.Sense EC.P Systems bereits im 3. Nutzungsjahr erreicht.

Break Even Analyse zu i.Sense EC.P Unterschiedliche Szenarien wurden in einer Break Even Analyse eingehend beleuchtet

smart plastics Experte Richarf Habering demonstriert i.Sense EC.P

Eine persönliche Beratung ist Ihnen garantiert

Haben Sie auch einen Kran oder Anlage, wo Sie die Zugkräfte der e-kette ermitteln möchten, um die Anlagensicherheit zu steigern?
Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

► Kontaktaufnahme online anfragen
► Termin vereinbaren
► Experten-Support telefonisch oder über Video-Chat-Funktion

Kontakt herstellen

i.Sense EC.P als Grundlage für Predictive Maintenance

Immer die optimale Instandhaltungsstrategie mit smart plastics von igus

Erst die intelligente Vernetzung der einzelnen Condition Monitoring Systeme wie i.Sense EC.P schafft eine solide Grundlage für vorausschauende Wartungskonzepte; auch vorbeugende Instandhaltung oder aus dem Englischen Predictive Maintenance genannt. Bei igus ist alles zu Predictive Maintenance unter dem Begriff i.Cee ("see" = ich sehe voraus) zusammengefasst. Ähnlich wie i.Sense ("sense" = ich fühle) alle Condition Monitoring Systeme umfasst. 

Das zentrale Element in diesem Bereich stellt die i.Cee Software dar. Diese Software im i.Cee Modul in Verbindung mit den i.Sense Condition Monitoring Sensoren an der Energieführungskette, der Gleitlagerbuchse oder einem Linearschlitten machen die ab Lager lieferbaren Produkte zu smarten Produkten. Dieses Upgrade schafft die Möglichkeit in Echtzeit auf Basis der realen Nutzungsdaten die maximale Lebensdauer sowie die optimalen Wartungsintervalle zu ermitteln.

i.Sense EC.P Systeme als Grundlage für predictive maintenance

Gesamtüberblick smart plastics

Einblick in das komplette igus Produktportfolio für die Industrie 4.0


Inhaltsübersicht dieser kostenlosen Broschüre:

  • Condition Monitoring / Zustandsüberwachung (i.Sense)
  • Systeme für die Zustandsüberwachung
  • Vorteile von Condition Monitoring Systemen
  • Anwendungsbeispiele der Zustandsüberwachung
  • Predictive Maintenance / vorausschauende Wartung (i.Cee)
  • Systeme für die vorausschauende Wartung
  • Vorteile von Predictive Maintenance Systemen
  • Anwendungsbeispiele für die vorausschauende Wartung
  • Datenfluss in modernen Smart Factory Konzepten

Download smart plastics Broschüre

Beratung

Gerne beantworte ich Ihre Fragen auch persönlich

Beratung und Lieferung

Persönlich:

Montag – Freitag: 7 – 20 Uhr
Samstag: 8 – 12 Uhr

Chat-Service:

Montag – Freitag: 8 – 20 Uhr
Samstag: 8 – 12 Uhr

Die Begriffe "igus", "Apiro", "CFRIP", "chainflex", "conprotect", "CTD", "drygear", "drylin", "dryspin", "dry-tech", "easy chain", "e-chain", "e-chain systems", "e-loop", "e-ketten", "e-kettensysteme", "e-spool", "e-skin", "flizz", "ibow", "igear", "iglidur", "igubal", "kineKIT", "manus", "motion plastics", "pikchain", "plastics for longer life", "print2mold", "readycable", "readychain", "ReBeL", "robolink", "speedigus", "tribofilament", "triflex", "xirodur" und "xiros" sind gesetzlich geschützte Marken in der Bundesrepublik Deutschland und gelegentlich auch international.
Die igus® GmbH weist darauf hin, dass sie keine Produkte der Unternehmen Allen Bradley, B&R, Baumüller, Beckhoff, Lahr, Control Techniques, Danaher Motion, ELAU, FAGOR, FANUC, Festo, Heidenhain, Jetter, Lenze, LinMot, LTi DRiVES, Mitsubishi, NUM, Parker, Bosch Rexroth, SEW, Siemens, Stöber und aller anderen in diesem Webauftritt aufgeführten Antriebshersteller verkauft. Bei den von igus® angebotenen Produkten handelt es sich um solche der igus® GmbH.