Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Wie nachhaltig sind
Kunststoffe für Bewegung?

Kunststoff ist ein vieldiskutierter Werkstoff. Wir wissen, dass Hochleistungskunststoffe einen Beitrag zum Schutz von Ressourcen und der Umwelt leisten können und haben diesen Aspekt in den Fokus unseres unternehmerischen Handelns gerückt.

Dabei betrachten wir Kunststoffe in drei Phasen: Bei ihrer Produktion, im Einsatz und am Ende der Lebensdauer des Produktes. Unsere Antworten auf die Frage der Nachhaltigkeit zeigen wir Ihnen auf dieser Seite. Sowohl was unsere Produkte betrifft als auch im Hinblick auf den Alltag bei igus. Aber es ist längst noch nicht alles beantwortet und für einiges, besonders im Hinblick auf eine nachhaltige Produktion, sind wir an der Antwort und Lösung noch dran.

Noch zu lösen:

  • Emissionen von Gasen und Chemie bei der Herstellung von den Rohstoffen 
  • Abrieb bei der Verwendung 
  • Abhängigkeit vom fossilen Rohstoff Öl

Ziele:

  • Bis 2025 wollen wir mit unseren Gebäuden und der Produktion CO₂ neutral sein.

Vorher ...

Produktion von Kunststoffen und Teilen

Diagramm Energiebilanz Stahl, Aluminium, Kunststoff

Energiebilanz

Die Herstellung von 1 m³ Kunststoff benötigt rund 50 % weniger Energie als die von 1 m³ Stahl oder Aluminium.

Grafik Ölverbrauch bei Kunststoffen

Ölverbrauch

Gerade einmal 0,5 % des weltweiten Erdölverbrauchs fallen für die Produktion von Hochleistungskunststoffen an.

Icon Blitz im Kreislauf

Stromverbrauch

Wir reduzieren den Strom unserer Maschinen und Anlagen. Wir schaffen Spritzgussmaschinen an, die 40 % energieeffizienter sind. Unser Ziel ist, im Jahr 2021 den Energiebedarf um 15% zu senken, bei steigender Produktion.

Icon Kreislauf

99 % recycelt

99 % unseres Ausschusses in der Spritzguss-Produktion (Angüsse, Fehlteile) werden recycelt und dem Prozess wieder zugeführt.

Icon Lupe

clean igus Programm

Durch mechanische Maßnahmen wie z. B. Magnetfolien und Leitbleche verhindern wir, dass Teile im Produktionsprozess neben den Maschinen und dann im Müll landen. Ziel in 2021 ist es, diesen Abfall um 80 % zu reduzieren.

Erde vor Grün mit Schrift ISO 14001

Zertifiziert nach ISO 14001

Um unsere Umweltpolitik transparent und nachvollziehbar zu machen, sind wir seit 2019 nach der ISO-Norm 14001 zertifiziert, einer anerkannten Grundlage für Umweltmanagement­systeme. Sie unterstützt uns auf unserem Weg zu einer CO2-neutralen Fabrik.


Während ...

Kunststoffe im Einsatz

Schmierfreiheit

27 Mio. t Schmierfett verunreinigen jährlich weltweit die Umwelt. Unsere Kunststoffe benötigen keine Schmierung.

Ölkanne und Globus

50 % aller Schmierstoffe, die weltweit verkauft werden, landen in der Umwelt. (Quelle: M. P. Schneider, 2006)

Ölflasche und Trinkwasserflaschen

1 Liter Öl vergiftet 1.000.000 Liter Trinkwasser. (Quelle: Saskatchewan Association for Resource Recovery Corp., 2008)

Autosilhouette

1/3 des gesamten Kraftstoff­verbrauchs eines PKWs wird zur Überwindung der Reibung in Motor, Getriebe, Reifen und Bremsen verbraucht. (Quelle: K. Holmberg, P. Andersson, A. Erdemir, 2012)

Weltkarte mit Ölfässern

Die weltweite Nachfrage nach Schmiermitteln wird um 2 % jährlich steigen, so Prognosen = 45,4 Mio. Tonnen im Jahr 2019. (Quelle: The Freedonia Group, 2015)

Nachhaltigkeit - Langlebige Produkte

Lebensdauer

Unsere Kunststoffe sind auf Verschleiß optimiert. Sie korrodieren nicht und verdrecken nicht durch Fett und Schmutz. Sie halten länger und müssen nicht so oft ersetzt werden. Ihre Lebensdauer können dank unserer zahlreichen Versuche im Testlabor genau berechnen.

Nachhaltiger - Geringer Gewicht

Geringes Gewicht

Kunststoff ist leichter als Stahl und spart im Einsatz Gewicht und damit auch Energie, die für die Bewegung aufgebracht werden muss. Das macht z.B. rund 4 kg bei einem Flugzeug, das in den Flugsitzen iglidur Gleitlager statt metallisch gerollte Lager einsetzt. Und das äußerst sich positiv im Kerosinverbrauch.

Nachhaltigkeit - Wenige Reibung

Energieersparnis

Unsere Kunststoffe sind tribologisch optimiert und weisen eine geringe Reibung auf. Zusammen mit dem geringeren Gewicht sorgt das dafür, dass weniger Antriebsenergie aufgewendet werden muss, um ein Maschinenteil in einer Anwendung zu bewegen.

Nachhaltigkeit - smart plastics

Vorausschauende Wartung

Bauteile werden erst ausgetauscht, wenn sie das Ende ihres Produktlebenszyklus erreicht haben – diese Idee steckt hinter unserer Produktpalette smart plastics. Sensoren melden den Verschleiß, ausgetauscht wird, wenn es wirklich nötig ist, Ressourcen werden sinnvoll eingesetzt.

Nachhaltigkeit - Lagertausch

Ersetzbare Teile

Bei Verschleiß nicht die ganze Anwendung aus­tauschen müssen, das war einer der Leitgedanken in der Entwicklung unseres Austauschlagers für Linearführungen. Die Schiene wird nicht beschädigt und das Lagergehäuse kann wiederverwendet werden. Das schont Ressourcen – und verursacht gleichzeitig geringere Kosten.

Nachhaltigkeit - iglidur N54

Biopolymere

Mit iglidur N54 haben wir ein Standard-Gleitlager entwickelt, das universell einsetzbar ist und zu 54 % aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Das Lager aus Biopolymeren zeigt uns, dass Nachhaltigkeit bei Bauteilen funktioniert und motiviert uns in unserer zukunftsorientierten Produktentwicklung.


Nachher ...

Kunststoffe nach ihrem Einsatz

Grafik klassisches Recycling

chainge Recycling Programm

Wir haben das Energieketten-Recycling-Programm „chainge“ für Energieketten in 2019 aufgesetzt. Ausgediente Energieketten können an uns geschickt werden, ob von igus oder einem anderen Hersteller. Sie erhalten einen Wert-Gutschein, wir trennen sortenrein und nutzen die Bestandteile selbst oder führen sie Recycling-Partnern zu.

Grafik Hydro Plastic Recycling Solution

Plastic2Oil

Wir haben 5 Mio. Euro in das Unternehmen Mura Technologie investiert, das mit einer neuen Technologie HydroPRS (Hydro Plastic Recycling Solution) unsortierten Kunststoffmüll innerhalb von 20 Minuten in Rohöl umwandelt. Ressourcenschonend mit Druck, Temperatur und Wasser. Der Bau der ersten Großanlage ist im April 2021 gestartet.


Das tun wir sonst zur Ressourcenschonung