Die Kugelkupplung ohne Schmierung

Dank einer Sonderausführung der KS80-Kugelkupplung von ROCKINGER muss die Agrargenossenschaft e. G. Kirchheilingen keine Kupplungen mehr schmieren und sorgt für mehr Fahrkomfort sowie reduzierte Wartungszeiten.

Steckbrief

  • Was wurde benötigt: Verschleißeinsatz aus iglidur Kunststoff
  • Anforderungen: Schmierfreiheit, hohe Lasten
  • Branche: Landtechnik
  • Erfolg für den Kunden: Rockinger kann seinen Kunden jetzt eine schmierfreie und somit wartungsarme Kugelkupplung anbieten
iglidur Werkstoffe in der Übersicht
Verschleißeinsatz Anhängerkupplung

Problem

Die Entwicklung der KS80-Sonderausführung entstand aus einem ganz einfachen Grund: Anhängerkupplungen müssen eigentlich bei jeder Nutzung geschmiert werden. Das führt hohen Kosten- und Zeitaufwand mit sich. „Ich kenne Betriebe, wo jemand einmal pro Woche an allen Maschinen jede einzelne Lagerstelle warten und schmieren muss“, berichtet Toni Milhahn, tätig im Produktmanagement und als Vertriebsingenieur bei der ROCKINGER Agriculture GmbH. Außerdem muss sichergestellt werden, dass die korrekte Menge an Fett an die Kupplung gegeben wird. „Zu große Mengen können dazu führen, dass ein Teil des Schmiermittels in den Boden oder auf die Ernte gelangt. Zu wenig davon führt zu Kupplungsschäden“, erklärt Marcus Reinländer, Leitung Pflanzenproduktion bei der Agrargenossenschaft e. G. Kirchheilingen. 

„Wenn wir annehmen, dass ein Drittel der Schlepper in Deutschland mit einer KS80 und Verschleißeinsatz ausgestattet sind, kommen wir auf etwa 8.300 Kupplungen, die ohne Schmierung auskommen. Nach unserer Rechnung entspricht das insgesamt etwa acht Tonnen Fett im Jahr, die eingespart werden. Und das nur durch eine Schmierstelle pro Schlepper“

Lösung

Zunächst scheint sich die KS80 mit Verschleißeinsatz gar nicht von der Standard-KS80 oder vergleichbaren Kupplungen zu unterscheiden. Sie besteht aus einer Kupplungskugel und einer Zugpfanne, die in der Höhenverstellung verbaut sind. Wie gewohnt wird die Zugpfanne von oben auf dem Kugelkopf positioniert. Mithilfe eines Niederhalters wird sie vor unbeabsichtigtem Entkuppeln gesichert und stellt eine spielfreie Verbindung her. Das Besondere bei dieser Kupplung wird erst sichtbar, wenn man in die Zugpfanne schaut. Darin befindet sich ein Verschleißeinsatz aus Hochleistungspolymeren. Der Werkstoff für diesen Einsatz wurde von der igus GmbH eigens für ROCKINGER entwickelt. Durch ihn ist keine zusätzliche Schmierung der Kupplung notwendig und Wartungen werden auf ein Minimum reduziert.

ROCKINGER benötigte einen Kunststoff, der den widrigen Einsatzbedingungen auf dem Feld standhält.„Hohe Stützlast, Schwenkwinkel, extreme Witterungsbedingungen und Schmutz standen in unserem Lastenheft“, erinnert sich Toni Milhahn, Produktmanager und Vertriebsingenieur bei ROCKINGER. Bei einer Fahrgeschwindigkeit von 40 km/h drücken zweieinhalb bis drei Tonnen Stützlast auf die Kupplung und den Verschleißeinsatz. Deshalb entwickelte die igus GmbH einen Werkstoff, der langlebig und widerstandsfähig ist.

Zum Einsatz kommt die KS80 mit Verschleißeinsatz beispielsweise in Ballenpressen, Ladewagen, Miststreuern, Kippern oder Feldspritzern

 

„Wenn es auf dem Feld sehr trocken ist, wirkt Staub wie Sandpapier auf unsere Maschinen. Der KS80 mit Verschleißeinsatz bereitet das keine Probleme. Vor allem, weil kein Fett notwendig ist und so auch kein Staub anhaften kann“
 
Verschleißeinsatz Anhängerkupplung
Verschleißeinsatz Anhängerkupplung