Bitte wählen Sie Ihren Lieferstandort

Die Auswahl der Länder-/Regionsseite kann verschiedene Faktoren wie Preis, Einkaufsmöglichkeiten und Produktverfügbarkeit beeinflussen.
Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

DE(DE)

igus investiert in chemisches Recycling von Mura Technology Limited


HydroPRS-Technologie gewinnt in 30 Minuten Ressourcen aus Plastikabfällen zurück

Jedes Jahr geraten acht Millionen Tonnen Plastik in die Weltmeere. Zeitgleich liegt der Wert dieser verloren gegangen Ressourcen bei 80 Milliarden US-Dollar. Das Problem: bisher wird ein Großteil der Kunststoffe verbrannt und nur 14 Prozent recycelt. Weltweit bleiben immer Mischabfälle übrig, bei nicht-technischen Kunststoffen in 100 bis 1.000-fach größeren Mengen. Hier bietet das chemische Recycling von Mura Technology Limited neue Lösungen.

Die Hydrothermal Plastic Recycling Solution (HydroPRS) wurde 2007 entwickelt und über zehn Jahre in einer Pilotenanlage in Australien getestet. Mit HydroPRS lassen sich klassisch nicht-recycelbare Kunststoffabfälle innerhalb von 30 Minuten wieder in Erdöl umwandeln.Die Methode ist weitaus ressourcenschonender im Vergleich zur Gewinnung fossiler Erdöle, da nämlich bis zu 5 Barrel Öl pro Tonne verarbeiteter Kunststoffabfälle eingespart werden. Lediglich Wasser, hohe Temperaturen und Druck werden für das Trennen und Neuverbinden der Zellen eingesetzt. Eine Anlage allein kann in einem Jahr 20.000 Tonnen Plastik verarbeiten und damit 28.180 Tonnen CO2 reduzieren. Das entspricht dem jährlichen Verbrauch von 5.983 Autos oder dem jährlichen Energiebedarf von 4.914 Haushalten. Die Kapazität der Anlage soll jedoch langfristig um das Dreifache gesteigert werden. 
hydroPRS

Klassisches Kunststoffrecycling vs. Recycling mit HydroPRS

Schema klassisches Kunststoffrecycling Beim klassischen Kunststoffrecycling – wie igus es auch bei seinem chainge Programm einsetzt – müssen zunächst alle Abfälle sortenrein sortiert werden, um sie zu schreddern. Das Granulat lässt sich anschließend für die Herstellung neuer Polymer-Produkte im Spritzgussverfahren oder in der Extrusion nutzen.
Schema CAT-HTR-Technologie Die HydroPRS-Technologie wandelt den unsortierten Kunststoffmüll ressourcenschonend innerhalb von 30 Minuten in Erdöl um. Das Rohöl lässt sich anschließend flexibel als Schmierfett, Wachs oder zur Herstellung von neuem hochqualitativen Kunststoffgranulat nutzen. Des Weiteren kann HydroPRS auch mehrschichtige Mischkunststoffe verarbeiten und in neuwertig recycelte Kohlenwasserstoff-Rohstoffe umwandeln. Diese Kunststoffe sind sonst sehr komplex in der Trennung und enden deswegen meistens in der Verbrennung. Außerdem kann durch die HydroPRS-Technologie dasselbe Material unbegrenzt oft recycelt werden, was es noch umweltfreundlicher macht. Die CO2-Emissionen sind durch den HydroPRS um etwa 80 Prozent geringer als sie es bei der normalen Verbrennung wären, wie eine unabhängige Lebenszyklusanalyse der WMG an der University of Warwick zeigt.  

igus unterstützt die Circular Economy von Kunststoffen

Das chemische Recycling kann in Zukunft dort seine Vorteile ausspielen, wo klassisches Recycling nicht weiterkommt. Um Mura in der Start-Up-Phase zu unterstützen und der Technologie weltweit zum Durchbruch zu verhelfen, hat igus im Januar 2020 vier Millionen Britische Pfund (4,7 Millionen Euro) investiert und das Investment im März 2021 auf insgesamt 5 Millionen Euro erhöht. Dank dieser Unterstützung und durch den Auf- und Ausbau von weiteren Partnerschaften konnte Mura mit dem Bau der ersten kommerziellen HydroPRS-Anlage starten. Diese wird am Industriestandort Wilton International in Teesside im Nordosten Englands errichtet.

Seit April 2021 ist mi Dow Chemical, dem zweitgrößten Chemiekonzern der Welt, ein weiterer Partner mit an Bord. Die Zusammenarbeit wird die Skalierung von Muras fortschrittlichem Recyclingverfahren weiter vorantreiben: Dow wird die neu gewonnenen Rohstoffe nutzen, um neue Kunststoffe für Lebensmittelverpackungen und andere Verpackungsprodukte zu entwickeln, die schließlich in die globalen Lieferketten zurückgeführt werden.

So ist der Ablauf geplant: Abfallunternehmen liefern den Plastikmüll, um ihre Recyclingziele zu erreichen. Anschließend wird Erdöl wiedergewonnen, das zu einem ähnlichen Preis wie fossiles Erdöl erhältlich ist. Im ersten Schritt entstehen insgesamt vier Catalytic Hydrothermal Reaktoren in Teesside, um jährlich über 80.000 Tonnen Kunststoffmüll verarbeiten zu können. Darüber hinaus sind weitere Anlagen unter anderem in Deutschland und den USA sowie in Asien geplant.
Das Video zeigt den Prozess zur Erdölgewinnung von HydroPRS

Video von der Großbaustelle in England

Baufortschritt der ersten Anlage

Im April 2021 hat Mura Technology Ltd. in England mit dem Bau der ersten Großanlage zum Recycling von unsortierten Kunststoffabfällen begonnen. Die erste Installation vor Ort erfolgte bereits am 15. Juli 2022. Mittlerweile folgte die erste Eröffnung am 26. Oktober 2023, bei der Investoren, Partner und Befürworter die Anlage zum ersten Mal besichtigen durften. Die richtige Inbetriebnahme wird 2024 erfolgen.



The terms "Apiro", "AutoChain", "CFRIP", "chainflex", "chainge", "chains for cranes", "ConProtect", "cradle-chain", "CTD", "drygear", "drylin", "dryspin", "dry-tech", "dryway", "easy chain", "e-chain", "e-chain systems", "e-ketten", "e-kettensysteme", "e-loop", "energy chain", "energy chain systems", "enjoyneering", "e-skin", "e-spool", "fixflex", "flizz", "i.Cee", "ibow", "igear", "iglidur", "igubal", "igumid", "igus", "igus improves what moves", "igus:bike", "igusGO", "igutex", "iguverse", "iguversum", "kineKIT", "kopla", "manus", "motion plastics", "motion polymers", "motionary", "plastics for longer life", "print2mold", "Rawbot", "RBTX", "readycable", "readychain", "ReBeL", "ReCyycle", "reguse", "robolink", "Rohbot", "savfe", "speedigus", "superwise", "take the dryway", "tribofilament", "triflex", "twisterchain", "when it moves, igus improves", "xirodur", "xiros" and "yes" are legally protected trademarks of the igus® GmbH/ Cologne in the Federal Republic of Germany and where applicable in some foreign countries. This is a non-exhaustive list of trademarks (e.g. pending trademark applications or registered trademarks) of igus GmbH or affiliated companies of igus in Germany, the European Union, the USA and/or other countries or jurisdictions.

igus® GmbH points out that it does not sell any products of the companies Allen Bradley, B&R, Baumüller, Beckhoff, Lahr, Control Techniques, Danaher Motion, ELAU, FAGOR, FANUC, Festo, Heidenhain, Jetter, Lenze, LinMot, LTi DRiVES, Mitsubishi, NUM,Parker, Bosch Rexroth, SEW, Siemens, Stöber and all other drive manufacturers mention on this website. The products offered by igus® are those of igus® GmbH