Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Freitragend - Kurze Verfahrwege

Definition freitragend

Wenn das Obertrum der e-kette® über den gesamten Verfahrweg das Untertrum nicht berührt, sprechen wir von einer freitragenden Anwendung

Definition freitragende Länge

Das ist die Distanz zwischen Mitnehmer und Beginn des Radiusbogensder e-kette®. Die freitragende Länge ist immer abhängig vom Kettentyp und dem Füllgewicht.

Beispiel für freitragende Gerade FLG

 
 

Die Einbauart FLG bringt immer die höchste Lebensdauer und kann mit den Maximalwerten für Geschwindigkeit und Beschleunigung betrieben werden

 
 
Anwendungen freitragend

Die freitragende Anwendung ist die gebräuchlichste aller Einsatzarten. igus® e-ketten® sind für hohe Dynamik und lange Lebensdauer bestens geeignet. Die maximale freitragende Länge ist zunächst abhängig vom Füllgewicht und der ausgewählten e-kette® bzw. des E-Rohrs. Dabei unterscheiden wir zwischen drei Stadien der freitragenden Länge:

 
01) Freitragende Länge - Gerade FLG

Die e-kette® ist im Bereich FLG, wenn ihr Obertrum entweder noch Vorspannung hat, gerade ist oder einen maximalen Durchhang von einer halben Kettenglied Höhe aufweist. Die Einbauart FLG ist immer die empfohlene Variante. Die e-kette® läuft ruhig und wird keinen zusätzlichen Schwingungen ausgesetzt.

02) Freitragende Länge - mit Bogen FLB

Die e-kette® ist im Bereich FLB, wenn ihr Durchhang mehr als eine halbe Kettenhöhe Durchhang und weniger als den kleinsten verfügbaren Radius der Kettenserie beträgt. Die Anwendung FLB, freitragend mit Bogen, ist in vielen Fällen technisch einwandfrei. Es gibt allerdings Beschränkungen bei der maximalen Geschwindigkeit und Beschleunigung.

03) "Kritischer Durchhang"

Ist der Durchhang höher als bei FLB zulässig, dann sprechen wir vom kritischen Durchhang. Ein Einbau mit kritischem Durchhang muss vermieden werden, bzw. Speziallösungen vorbehalten sein. Eine e-kette® sollte nie im Bereich des kritischen Durchhangs eingebaut sein. Es gibt Anwendungen, die nach einer sehr langen Einsatzdauer das Stadium des kritischen Durchhangs erreichen. Die e-kette® oder das Energierohr sollten dann ausgetauscht werden. Bitte sprechen Sie uns in solchen Fällen an!




 

Beispiel für freitragend mit Bogen FLB

 
 
Freitragende Längen

Für alle igus® e-ketten® und Energierohre finden Sie die Werte für FLG und FLB an zwei Stellen in diesem Katalog: Auf den folgenden Seiten in diesem Kapitel als Übersicht und für jede Serie einzeln in dem Katalog. Sie sind unerläßlich um:

Füllgewicht und Verfahrweg für die passende e-kette® zu finden

Die max. Belastung für Ihre eingesetzte e-kette® zu erkennen.

Folgende wichtige Faktoren sollten Sie bei jeder Konstruktion zur Auswahl der richtigen e-kette® beachten:

Freitragende Längen

Geschwindigkeit

Beschleunigung

Lebensdauer

Auflageflächen

Geräuschpegel

Technoklima

Was tun, wenn die freitragende Länge nicht ausreicht?

Wenn Ihre Anwendung (Füllgewicht, Verfahrweg) außerhalb des Bereichs freitragende Länge der gewünschten e-kette® fällt, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Eine stabilere igus® e-kette® wählen

Die e-kette® im freitragenden Bereich unterstützen - Diese Möglichkeit hat Einschränkungen bei Beschleunigung, Geschwindigkeit und Geräuschentwicklung zur Folge. Drei prinzipielle Beispiele zeigen die Grafiken unten. Bitte sprechen Sie uns unbedingt an, wenn Sie an diese Möglichkeit denken. Wir machen Ihnen gerne einen detaillierten Vorschlag

Eine Mehrbandkette einsetzen oder zwei e-ketten® ineinander legen. (Bitte sprechen Sie uns an)

Den Verfahrweg als gleitende Anwendung konstruieren.

Serie 28 mit Unterstützung im Bereich der freitragenden Länge

 

Unterstützungen im freitragenden Bereich FLG: Der Gesamt-Verfahrweg freitragend Gerade kann oben um max. 50% von FLG verlängert werden, unten um maximal 100% verlängert werden

 

Unterstützung im freitragenden Bereich FLB: Der Gesamt-Verfahrweg freitragend kann max. 100% von FLB verlängert werden

 
Verfahrgeschwindigkeit und Beschleunigung - Lebensdauer

Bei freitragenden Anwendungen ist die Beschleunigung (a) die kritische Größe, weniger die Verfahrgeschwindigkeit (v). Hohe Beschleunigungen können die e-kette® in Schwingungen versetzen und die Lebensdauer beeinträchtigen. Dies trifft besonders dann zu, wenn die e-ketten® bereits einen Durchhang größer als FLG haben. Maximalwerte für Geschwindigkeit (v), Beschleunigung (a) und Lebensdauer erzielen Sie nur mit e-ketten®, die freitragend Gerade FLG konstruiert werden. Dann allerdings sind igus® e-kettensysteme® sehr hoch belastbar. Ein Spitzenwert von 784 m/s2 Beschleunigung ist bisher im Dauereinsatz erzielt worden. Durch ständige Versuche im igus®-Labor und durch unzählige Erfahrungswerte aus der Praxis ergeben sich Richtwerte, die Sie für Ihre Konstruktion aus den beiden Grafiken entnehmen können. Durch unsere Versuche können wir auch bestätigen, dass diese Richtwerte für alle igus®-e-ketten® und E-Rohre gelten. Entscheidend ist immer, ob die Anwendung freitragend Gerade FLG oder freitragend mit Bogen FLB gewählt wird.

Richtwerte max. Geschwindigkeit und Beschleunigung freitragend

    FLG FLB
v max. [m/s] 20 3
v Spitze [m/s] 50 -
a max. [m/s2] 200 6
a Spitze [m/s2] 784 -
Standard-Richtwerte zur Lebensdauer bei FLG 10 Millionen Zyklen

X = Beschleunigung a [m/s2]
Y = FLG Lebensdauer Z in Millionen Hüben
Richtwerte zur Lebensdauer bei FLG, in Abhängigkeit zur Beschleunigung

 
Unsupported

X = Beschleunigung a [m/s2]
Y = FLB Lebensdauer Z in Millionen Hüben
Richtwerte zur Lebensdauer bei FLB in Abhängigkeit zur Beschleunigung

 
 
Bevorzugte Serien für maximale Geschwindigkeit und Beschleunigung
Auflageflächen

e-ketten® in freitragender Einbauweise benötigen im Normalfall eine Auflage, auf der das Untertrum abrollt. Dabei gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, wie die Zeichnungen links demonstrieren. Als Werkstoff sind viele Varianten möglich: Metalle, Kunststoffe, Stein, Holz, Glas etc. Wir haben auch Lösungen für Sie, wenn Sie die Abrollgeräusche auf dem Untergrund minimieren möchten. Bitte sprechen Sie uns an. Bei Schmutzanfall achten Sie darauf, dass der Schmutz sich nicht im Weg der e-kette® ansammeln kann.

Verschiedene Untergründe und Ablegerinnen

 
Anschlusselemente

Wir empfehlen pendelnde Anschlußelemente als Standard für freitragende Anwendungen. Pendelnde Anschlußelemente gleichen die Vorspannung aus, lassen sich besser montieren und entlasten das erste Kettenglied im Betrieb. Ausnahme: Wenn die Beschleunigung größer 20 m/s2 beträgt und der Platz in der Höhe auf das Maß HF beschränkt ist. Starre Anschlußelemente halten die e-kette® in solchen Fällen unter dem Maß HF.

 
 

Als Standard empfehlen wir pendelnde Anschlusselemente! Bei Verfahrgeschwindigkeiten > 20 m/s oder Beschleunigungen > 20 m/s2 empfehlen wir starre Anschlußelemente!

Ohne Unterstützung

e-ketten® ohne Unterstützung im Untertrum sind nur begrenzt einsetzbar. Der Wert FLU muss meistens über einen Versuch bei uns ermittelt werden. Der maximal zulässige Betrag des Überstands hängt von Füllgewicht, der gewählten e-kette®, der Dynamik und anderen Faktorenab. Die Kombinationen von Füllgewicht, Kettentyp und FLU ist jeweils verschieden. Wenn das Untertrum nicht über den gesamten Verfahrweg abgestützt werden kann, bitten wir Sie um Rücksprache.

System E4, Serie 40 teilweise ohne Unterstützung, bitte fragen Sie in solchen Fällen nach unserer Empfehlung