Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Jahrzehnte im Einsatz

Robuste Energiezuführungen für Steinsägeanlagen

Block- und Riegelsägen der Firma Kirschner Maschinen- und Metallbau dienen zum automatischen Aufspalten von Steinriegeln. Es handelt sich um komplexe Sondermaschinen, die auf das jeweilige Gestein vor Ort ausgelegt sind. Kommen sie in der industriellen Verarbeitung zum Einsatz, laufen sie in der Regel im Mehrschichtbetrieb. Die Versorgung ihrer Achsen funktioniert über Energiezuführungen aus dem Hause igus. Trotz der äußerst widrigen Betriebsumgebungen wird eine Standzeit von 30 Jahren und länger erwartet.

“Wir setzen in unseren Steinsägen schon seit mindestens zehn Jahren auf Kunststoff-Energieketten“, erläutert der Maschinenbauer des Unternehmens Kirschner Maschinen- und Metallbau GmbH, Alexander Ritzka. „Sie sind stabil, widerstandsfähig gegen Schmutz und nehmen hohe Lasten auf.“ In den Block- bzw. Riegelsägen kommt heute die besonders robuste e-kette E4.80 von igus zum Einsatz. Sie gehört zu dem umfangreichen Produktprogramm der Universalenergiezuführungen des E4.1-Systems der igus GmbH aus Köln. Ihr Kennzeichen sind unter anderem die Modularität und die Montagefreundlichkeit. Sie schont die Leitungen und sorgt für sehr lange Standzeiten. Seit gut fünf Jahren steht die Kette zur Verfügung und bewährt sich seit ihrer Markteinführung in den unterschiedlichsten Sägeanlagen des Anbieters.

Kirschner Gruppenfoto  

Das mittelständische Unternehmen Kirschner Maschinen- und Metallbau GmbH beschäftigt rund 50 Mitarbeiter. Es ist spezialisiert auf den Maschinen- und Metallbau, die Einzel- und Serienfertigung sowie die Agrartechnik. Die kundenspezifische Auslegung und Fertigung der unterschiedlichsten Sägen für die Steinindustrie ist ein Angebotsschwerpunkt.

Kirschner  
Sägen für Muschelkalkblöcke

Im Sommer 2014 hat der Sondermaschinenbauer zwei Sägeanlagen bei der Hemm Stone GmbH Natursteinwerk Kirchheim, ein Unternehmen der Sto AG, installiert und in Betrieb genommen. Es bietet mit eigenen Steinbrüchen, einem modernen Maschinenpark, aber auch Handarbeit, eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Naturstein. „Wir bauen vor allem Muschelkalk ab, der sich seit Jahrhunderten als Baustoff bewährt“, so der Leiter Projektgeschäft und Handlungsbevollmächtigte, Christian Gruber. Muschelkalk kommt als widerstandsfähiger Bodenbelag im Außen- und Innenbereich, bei der Fassadengestaltung sowie im Garten- und Landschaftsbau zum Einsatz.

Auf der Blocksäge werden die abgebauten Steine angeschnitten, sodass eine gerade Fläche entsteht, und damit entweder für die Weiterverarbeitung auf der Riegel- oder den im Werk vorhandenen Mehrplattensägen vorbereitet. „Der Vorteil dieser Sägetechnik ist, dass wir den endlichen Rohstoff sehr viel besser verwerten und wirtschaftlicher schneiden können“, bringt Gruber die Investitionsgründe auf den Punkt. Während früher maximal zwei Blöcke auf einmal bearbeitet wurden, können heute bis zu zehn Blöcke auf die jeweilige Anlage gebracht und geschnitten werden.

Kirschner Säge  
Energieketten für Sägeanlagen

Neben Muschelkalk wird im Natursteinwerk auch Sandstein verarbeitet. Die Umlaufgeschwindigkeit und das Sägeblatt sind auf die Steinart abgestimmt. Drehzahlgeregelte Antriebe sorgen für eine konstante Schnittgeschwindigkeit des Sägeblattes. Die Energieversorgung der x-, y- und z-Achsen erfolgt über beidseitig zu öffnende, vollstegige Energieketten E4.80. Sie verfügen über eine Innenhöhe von 80 Millimetern und eine Innenbreite von 375 Millimetern. Die Verfahrwege der x-Achse betragen 30 Meter, der y-Achse 5 Meter und der z-Achse 2,5 m. Während es sich bei den ersten beiden Achsen um eine freitragende Anwendung handelt, geht es bei der Zustellachse um eine stehende Anwendung.

Auf der Blocksäge werden die abgebauten Steine angeschnitten, sodass eine gerade Fläche entsteht, und damit entweder für die Weiterverarbeitung auf der Riegel- oder den im Werk vorhandenen Mehrplattensägen vorbereitet. „Der Vorteil dieser Sägetechnik ist, dass wir den endlichen Rohstoff sehr viel besser verwerten und wirtschaftlicher schneiden können“, bringt Gruber die Investitionsgründe auf den Punkt. Während früher maximal zwei Blöcke auf einmal bearbeitet wurden, können heute bis zu zehn Blöcke auf die jeweilige Anlage gebracht und geschnitten werden.


Speziell auf den x-Achsen lastet viel Gewicht auf der Kette. Neben Steuerleitungen sind schwere Wasser-, Schmiermittel- und Hydraulikschläuche verbaut. Besonders überzeugen in dieser Anwendung die Innenaufteilungsmöglichkeiten; sie sorgen für ein sicheres Führen der Leitungen und Schläuche und verlängern ihre Lebensdauer um ein Vielfaches. Auf dem langen Verfahrweg verfährt die Energiekette darüber hinaus in einer besonders robusten Führungsrinne aus Stahl. Sie ist Bestandteil des umfangreichen igus-Zubehörbaukastens.

Neben dem Thema der dauerhaften Stabilität geht es beim Steinsägen auch um den Widerstand gegen abrasive Stoffe. Beim Schneiden fallen extrem viel Staub sowie kleinere und größere Gesteinsbrocken an, die sich in allen Bereichen ablagern. Dazu kommt Spritzwasser, das sich seinen Weg sucht.

Stabil und dicht im Sägealltag

Die e-kette E4.80 ist robust und aufgrund ihrer konstruktiven Auslegung besonders für Anwendungen mit hohem Schmutzanfall geeignet. Auf dem 30 Metern Verfahrweg der x-Achse legt sich das Obertrum der Energiekette auf dem Untertrum ab. Eine hohe Verschleißzugabe zum einen sowie breite Auflageflächen zum anderen sorgen dafür, dass die ausgeübten Kräfte großflächig verteilt werden. Dauerhafte Stabilität und damit Funktionssicherheit sind die Folge. Dazu kommen die besonders glatten Konturen. Aufgrund des geringen Abriebs werden langfristig Schläuche und Leitungen im Innern der Kette geschont. Im Fall der Fälle ermöglichen die beidseitig herausnehmbaren Stege einen einfachen und schnellen Tausch der Leitungen oder Schläuche.

Das doppelte rechteckige Anschlagsystem sorgt für maximale Kraftaufnahme und somit hohe Stabilität bei den großen freitragenden Längen. Eng tolerierte und große Bolzen-/Bohrungsverbindungen sind für die hohe Lastaufnahme verantwortlich. Eine nahezu vollständige Spielfreiheit verantwortet Langlebigkeit. Das Innen-/Außenlaschenprinzip – innere und äußere Kettenglieder greifen ineinander ‒ sorgen für geraden Lauf, hohe Haltekräfte und extreme Dichtigkeit. Selbst feinste Staubpartikel und Feuchtigkeit können sich nicht absetzen bzw. in den Innenraum eindringen. Dazu kommen die Themen Vibrations- und Geräuscharmut. Dafür sind eingebaute Bremsen an den Radienanschlägen verantwortlich.n.

Überzeugende Probeschnitte „Schon die ersten Probeschnitte haben uns überzeugt“, berichtet Gruber. „Wir sind sicher, dass sich die Investition in die Technologie bezahlt macht.“ Damit rechnet auch Alexander Ritzka: „Wir setzen die robuste Energiekette vom ersten Tag an in unseren Anlagen ein. Unsere Erfahrungen sind mehr als gut. Bis zum heutigen Zeitpunkt sind keinerlei Reklamationen von Kunden zu verzeichnen. Es gibt keine Stillstandszeiten zu verzeichnen. Die Ketten werden geliefert, von uns zusammen gebaut, mit den notwendigen Leitungen und Schläuchen bestückt und die Sägen anschließend in Betrieb genommen. Die Zusammenarbeit mit igus hat immer reibungslos funktioniert.“

Kirschner  
Hier geht es zu den eingesetzten Produkten
Weitere interessante Produkten
Weitere interessante Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen finden Sie hier