Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Neue Technologie mit bewährten Komponenten

Trockenlaufende Hochleistungspolymere von igus® ermöglichen verschiedenste Einstellungen in Etikettiermaschinen von Krones

Bis zu 50.000 Behälter pro Stunde mit nur einem Aggregat etikettieren – allein diese Zahl überzeugt bei der neuentwickelten Sleevematic TS der Krones AG. Mit der Anlage ist es dem Unternehmen gelungen, die Leistung im Vergleich zur Vorgängerserie zu verdoppeln. Ein Hauptgrund dafür ist, dass anstelle des klassischen Schneidens der Sleeves diese nun mikroperforiert werden. Mit verbaut sind eine Vielzahl schmiermittelfreier Gleitlagerkomponenten von igus®, die sich bereits seit Jahren bei Krones bewähren.

Die Krones AG wurde 1951 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Neutraubling bei Regensburg. Das Unternehmen fertigt und vertreibt Maschinen, Anlagen und Systeme primär für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie und sieht sich selbst als System- und nicht nur als reiner Maschinenanbieter. „Wir bieten unseren Kunden schlüsselfertige Systeme, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind“, erklärt Josef Mayer, Head of Product Management Inspection and Labelling Technology bei Krones. „Dies umfasst sämtliche Prozesse, von der Getränkeherstellung über das Verpacken, Etikettieren und Kontrollieren bis hin zum Palettieren.“ Beim Etikettieren gibt es dabei verschiedene Verfahren, unter anderem setzt Krones auch auf die Strech- beziehungsweise Schrumpf-Technologie der Sleevematic-Serie.

Etikettiermaschinen Sleevematic TS

Mit der Etikettieranlage Sleevematic TS der Krones AG lassen sich bis zu 50.000 Behälter pro Stunde mit nur einem Aggregat etikettieren.

 

igus® Produkte kommen bei der Maschine "Sleevematic TS" von Krones zum Einsatz.

 

Neue Technologie mit hoher Leistung

Hier bietet Krones nun mit der Sleevematic TS eine Weiterentwicklung an. Das TS steht für Top Speed und genau das ist es, was die Maschine leistet. Mit ihr ist es möglich, bis zu 50.000 Behälter pro Stunde mit nur einem Aggregat zu etikettieren. „Die Sleevetechnik hat sich im Bereich der Etikettierung inzwischen von einem Nischen- hin zu einem Massenprodukt gemausert“, blickt Josef Mayer zurück. „Auch bei Abfüllanlagen gilt der Anspruch, immer höhere Leistungen zu erzielen, immer schneller zu fahren und immer schneller etikettieren zu können.“ Mit der Sleevematic TS hat Krones hier einen großen Schritt gemacht, denn im Vergleich zur Vorgängerserie konnte die Leistung, also der Output an etikettierten Produkten, verdoppelt werden.

Bevor die einzelnen Sleeves auf die Flaschen, Dosen oder anderen Behälter geschossen werden, werden sie im Vergleich zur bisherigen Technologie nicht mehr einzeln von der Rolle geschnitten, sondern der Sleeve wird nun mikroperforiert. So kann auf den Taktbetrieb beim Schneidvorgang verzichtet werden, eine kontinuierliche Bewegung der Sleeves wird ermöglicht. Anstelle von Schneidmessern kommen bei der Sleevematic TS zwei rotierende Perforationsmesser zum Einsatz. Neben dem gesteigerten Output ist ein weiterer Vorteil die deutlich höhere Lebensdauer der Messer. Während die bislang benötigten vier Schneidmesser für etwa fünf Millionen Schnitte eingesetzt werden können, sind die nun zwei eingesetzten Perforationsmesser für bis zu 70 Millionen Schnitte ausgelegt.

Vertrauen auf bewährte Komponenten

Basierend auf dem modularen Konzept von Krones wurde auch bei der Sleevematic TS auf bestehende Komponenten zurückgegriffen. Dabei setzt das Unternehmen bei verschiedenen Verstellungen und anderen beweglichen Komponenten nach wie vor auf schmiermittelfreie Kunststofflösungen des motion plastics Spezialisten igus®. Da in der Getränke- und Lebensmitteltechnik allerhöchste Sicherheitsstandards zum Schutz der Verbraucher gelten, ist es wichtig, dass Konstrukteure auf Produkte setzen können, die ohne externe Schmierung auskommen, wodurch eine Kontamination der Nahrungsmittel oder Getränke ausgeschlossen ist. Daher kommen in der Sleevematic TS verschiedenste Produkte von igus® zum Einsatz. Von trockenlaufenden drylin® Kunststoffmuttern und drylin® Linearlagern für Rundwellen (drylin® R) in der Riemenstation und der Sleevebürste, über flexibel einzusetzende drylin® Profilführungen (drylin® W) im Ein- und Auslaufsensor bis hin zu kompletten drylin® SLW-Spindelhubtischen mit Handrad zur manuellen Verstellung in der Vorschrumpfung sowie der Höhenverstellung der Tragrollen.

iglidur® J Trapezgewinde-Flanschmutter

Querverstellung Riemenstation mit iglidur® J Trapezgewinde-Flanschmutter. Schmutzunempfindlich und schmiermittelfrei.

 
iglidur® J Flanschmuttern und FJUMT

Höhenverstellung Riemenstation mit iglidur® J Flanschmuttern und FJUMT Adaptern zur einfachen Montage in Kombination mit Blechbiegeteilen. Schmutzunempfindlich und leicht zu reinigen.

 
Trapezgewindemutter und RJMP-Vollkunststofflager

Höhenverstellung Sleevebürste mit Trapezgewindemutter und RJMP-Vollkunststofflager. Dadurch konnte sehr kompakt und günstig gearbeitet werden.

 
Trapezgewindemutter und RJMP-Vollkunststofflager  

Auch die Tragrollen liefert igus® an Krones als komplett fertige Systemlösung bestehend aus zwei xiros® Polymer-Kugellagern und einem eloxierten Aluminiumrohr. In der Vergangenheit setzte Krones hier metallische Lager ein. Diese liefen jedoch nicht leicht genug, wodurch teilweise die komplette Rolle stehenblieb und das Etikettenband nur ‚darüber rutschte‘. Durch die geringere Masse in den xiros® Kugellagern von igus® gehören diese Probleme nun der Vergangenheit an. Hier kommen Glaskugeln als Wälzkörper zum Einsatz, die von Kunststofflaufringen im Lager gehalten werden. Innen- und Außenring der Kugellager bestehen aus xirodur Hochleistungskunststoffen, die sich durch sehr gute Reib- und Verschleißwerte auszeichnen.

Umlenkrollen

Höhenverstellung Tragrolle mit einem drylin® SLW-1040 Spindelhubtisch inklusive Winkeltrieb und Zubehör. Die kompakte Verstelleinheit konnte durch den Winkeltrieb bedienerfreundlich gestaltet werden. Die verstellbare Rolle legt die Position der Zusatzperforierung auf dem Etikett fest. Die Tragrolle wird als fertige kundenspezifische Systemlösung geliefert.

 
Umlenkrollen-Konfigurator

Mithilfe eines Online-Konfigurators können Anwender sich ihre xiros® Systemlösung in nur wenigen Schritten individuell zusammenstellen.

 

Für diese Tragrollen bietet igus® auf seiner Website ebenfalls einen Konfigurator an, wo Anwender sich ihre Komponente einfach mit wenigen Klicks online konfigurieren und in Wunschlänge bestellen können. Dies hat den Vorteil, dass bei dieser Komplettlösung Montagezeiten entfallen, da igus® die Tragrollen bereits vormontiert liefert. „Wir sind auf Partnerschaften angewiesen, wo zwar auch die Qualität stimmen muss, bei denen es aber ebenso noch etwas mehr als das reine Produkt sein muss“, erklärt Josef Mayer. „Daher ist es für uns auch sehr wichtig, wenn unsere Zulieferer nicht einfach nur gute Produkte, sondern auch komplette Baugruppen oder Systeme anbieten. Und dies funktioniert mit igus® auch sehr gut.“

Krones und igus® verbindet inzwischen eine über 25-jährige Partnerschaft. „Die Zusammenarbeit ist super“, bestätigt Josef Mayer abschließend. „Auch die Unterstützung direkt hier vor Ort funktioniert sehr gut. Woanders schaut man manchmal in den Katalog und denkt, dass das jeweilige Produkt schon so ungefähr passen könnte. Bei igus® hat man jedoch einen persönlichen Kontakt und bekommt so immer unkomplizierte und passende Lösungen direkt geliefert, selbst beim Prototypenbau.“ Doch auch igus® profitiert von der Zusammenarbeit – durch neue Ideen und Initiativen der Kunden entstehen auch hier neue Produkte, wodurch der Fluss an Innovationen stets in Bewegung bleibt.

Hier geht es zu den eingesetzten Produkten
Weitere interessante Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen finden Sie hier