Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

iglidur® HSD350 - Werkstoffdaten

Technische Daten

Allgemeine EigenschaftenEinheitiglidur® HSD350Prüfmethode
Dichteg/cm³1,39DIN EN ISO 1183–1
Farbe beige 
Max. Feuchtigkeitsaufnahme bei 23°C/50% r. F.Gew.-%0,6ISO 175
Max. WasseraufnahmeGew.-%1,2ISO 62
Reibwert, dynamisch, gegen Stahlµ0,07 - 0,23 
pv-Wert, max. (trocken)MPa · m/s0,30 

Mechanische Eigenschaften
Biege-E-ModulMPa2.150DIN EN ISO 178
Biegefestigkeit bei +20°CMPa67DIN EN ISO 178
DruckfestigkeitMPa44 
Max. empfohlene Flächenpressung (+20°C)MPa30 
Shore-D-Härte 77DIN 53505

Physikalische und thermische Eigenschaften
Obere Anwendungstemperatur langzeitig°C+180 
Obere Anwendungstemperatur kurzzeitig°C+210 
Untere Anwendungstemperatur°C-40 
Wärmeleitfähigkeit[W/m · K]0,24ASTM C 177
Wärmeausdehnungskoeffizient (bei +23°C)[K-1 · 10-5]7DIN 53752

Elektrische Eigenschaften
Spezifischer DurchgangswiderstandΩcm> 1013DIN IEC 93
OberflächenwiderstandΩ> 1014DIN 53482

Tabelle 01: Materialeigenschaften

Abb. 01: Zulässige pv-Werte für iglidur® HSD350

Abb. 01: Zulässige pv-Werte für iglidur® HSD350-Gleitlager mit 1 mm Wandstärke im Trockenlauf gegen eine Stahlwelle, bei +20 °C, eingebaut in ein Stahlgehäuse.

X-Achse = Gleitgeschwindigkeit [m/s]
Y-Achse = Belastung [MPa]

 

iglidur HSD350 wurde speziell für den Einsatz in Anwendungen entwickelt, in denen eine Dekontamination durch Heißdampf (z. B. im Autoklaven) notwendig ist. Hier bietet iglidur® HSD350 ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Flächenpressung

Abb. 02: Maximal empfohlene Flächenpressung in Abhängigkeit von der Temperatur (30 MPa bei +20 °C)

X = Temperatur [°C]
Y = Belastung [MPa]

 
Mechanische Eigenschaften

Mit steigenden Temperaturen nimmt die Druckfestigkeit von iglidur® HSD350-Gleitlagern ab. Abb. 02 verdeutlicht diesen Zusammenhang. Die maximal empfohlene Flächenpressung stellt einen mechanischen Werkstoffkennwert dar. Rückschlüsse auf die Tribologie können daraus nicht gezogen werden.

Verformung unter Belastung und Temperaturen

Abb. 03: Verformung unter Belastung und Temperaturen

X = Belastung [MPa]
Y = Verformung [%]

 

Abb. 03 zeigt die elastische Verformung von iglidur® bei radialen Belastungen. Unter der maximal empfohlenen Flächenpressung von 30 MPa beträgt die Verformung weniger als 2 %. Eine mögliche plastische Verformung ist unter anderem von der Dauer der Einwirkung abhängig.

Maximale Gleitgeschwindigkeit

m/srotierendoszillierendlinear
langzeitig1,10,83,0
kurzzeitig1,21,03,2

Tabelle 02: Maximale Gleitgeschwindigkeit

Zulässige Gleitgeschwindigkeiten

Aufgrund seiner relativ guten Wärmeleitfähigkeit und der thermischen Beständigkeit eignet sich iglidur HSD350 für Geschwindigkeiten im mittleren Bereich. Die zulässige Gleitgeschwindigkeit nimmt dabei mit steigender Flächenpressung ab.

iglidur® HSD350Anwendungstemperatur
untere-40°C
obere, langzeitig+180°C
obere, kurzzeitig+210°C
zus. axial zu sichern ab+130°C

Tabelle 03: Temperaturgrenzen

Temperatur

Die Umgebungstemperaturen beeinflussen die Eigenschaften von Gleitlagern stark. Seinem Einsatzgebiet als heißdampfsterilisierbares Material gemäß bietet iglidur® HSD350 eine gute thermische Beständigkeit. Bei Temperaturen über 130 °C ist eine axiale Sicherung des Lagers erforderlich.

Reibwerte Gleitgeschwindigkeit

Abb. 04: Reibwerte in Abhängigkeit von der Gleitgeschwindigkeit, p = 1 MPa

X = Gleitgeschwindigkeit [m/s]
Y = Reibwert μ

 
Reibung und Verschleiß

Der Reibwert steigt über die Geschwindigkeit hinweg gleichmäßig langsam an, bleibt jedoch bis zu einer Geschwindigkeit von 2,0 m/s unter 0,3 μ.

iglidur® HSD350trockenFettÖlWasser
Reibwerte µ0,07 - 0,230,090,040,04

Tabelle 04: Reibwerte gegen Stahl
(Ra = 1 µm, 50 HRC)

Verschleiß, rotierende Anwendung mit unterschiedlichen Wellenwerkstoffen

Abb. 05: Verschleiß, rotierend mit unterschiedlichen Wellenwerkstoffen, p = 1 MPa, v = 0,3 m/s

X = Wellenwerkstoff
Y = Verschleiß [μm/km]

 
Verschleiß bei oszillierenden und rotierenden Anwendungen mit Stahl

Abb. 06: Verschleiß bei oszillierenden und rotierenden Anwendungen mit Stahl, Cf53, gehärtet, geschliffen in Abhängigkeit von der Belastung

X = Belastung [MPa]
Y = Verschleiß [μm/km]

 
Wellenwerkstoffe

Die Abb. 05 und 06 zeigen einen Auszug der Ergebnisse von Tests mit unterschiedlichen Wellenwerkstoffen, die mit Gleitlagern aus iglidur® HSD350 durchgeführt wurden. Bei 0,3 m/s und 1 MPa Flächenpressung eignen sich verschiedenste Wellen und liefern gute Verschleißergebnisse. So weisen hartanodisiertes Aluminium, Automatenstahl, hartverchromtes Cf53, V2A und X90 geringen Lagerverschleiß auf. Falls der von Ihnen vorgesehene Wellenwerkstoff in den hier vorgestellten Versuchsergebnissen nicht enthalten ist, sprechen Sie uns bitte an.

ChemiekalienBeständigkeit
Alkohole+ bis 0
Kohlenwasserstoffe+
Fette, Öle, nicht additiviert+
Kraftstoffe+ bis 0
verdünnte Säuren+
starke Säuren0
verdünnte Basen+
starke Basen0
+ beständig      0 bedingt beständig      - nicht beständig

Alle Angaben bei Raumtemperatur [+20 °C]
Tabelle 04: Chemikalienbeständigkeit

Feuchtigkeitsaufnahme

Die Feuchtigkeitsaufnahme von iglidur® HSD350-Gleitlagern beträgt im Normalklima etwa 0,6 Gew.-%. Die Sättigungsgrenze in Wasser liegt bei 1,2 Gew.-%. Diese Werte sind so gering, dass eine Berücksichtigung des Quellens durch Feuchtigkeitsaufnahme nur in extremen Fällen nötig ist.

Radioaktive Strahlen

Gleitlager aus iglidur® HSD350 sind strahlenbeständig bis zu einer Strahlungsintensität von 3 · 10² Gy.

UV-Beständigkeit

iglidur® HSD350-Gleitlager verfärben sich unter dem Einfluss von UV-Strahlen. Härte, Druckfestigkeit und die Verschleißfestigkeit des Materials verändern sich jedoch nicht.

Vakuum

Im Vakuum gast vorhandene Feuchtigkeit aus. Wegen der geringen Wasseraufnahme ist jedoch ein Einsatz im Vakuum möglich.

Elektrische Eigenschaften

Spezifischer Durchgangswiderstand> 1013 Ωcm
Oberflächenwiderstand> 1014 Ω

Ø d1
[mm]
Gehäuse H7
[mm]
Gleitlager F10
[mm]
Welle h9
[mm]
bis 3+0,000 +0,010+0,006 +0,046-0,025 +0,000
> 3 bis 6+0,000 +0,012+0,010 +0,058-0,030 +0,000
> 6 bis 10+0,000 +0,015+0,013 +0,071-0,036 +0,000
> 10 bis 18+0,000 +0,018+0,016 +0,086-0,043 +0,000
> 18 bis 30+0,000 +0,021+0,020 +0,104-0,052 +0,000
> 30 bis 50+0,000 +0,025+0,025 +0,125-0,062 +0,000
> 50 bis 80+0,000 +0,030+0,030 +0,150-0,074 +0,000
> 80 bis 120+0,000 +0,035+0,036 +0,176-0,087 +0,000
> 120 bis 180+0,000 +0,040+0,043 +0,203+0,000 +0,100

Tabelle 05: Wichtige Toleranzen nach ISO 3547-1 nach dem Einpressen

 

Einbautoleranzen

iglidur® HSD350-Gleitlager sind Standardlager für Wellen mit h-Toleranz (empfohlen mindestens h9). Die Lager sind ausgelegt für das Einpressen in eine H7-tolerierte Aufnahme. Nach dem Einbau in eine Aufnahme mit Nennmaß stellt sich der Innendurchmesser der Lager mit F10-Toleranz selbständig ein. Bei bestimmten Abmessungen weicht die Toleranz in Abhängigkeit von der Wandstärke hiervon ab (siehe Lieferprogramm). Im Vergleich zur Einbautoleranz verändert sich der Innendurchmesser abhängig von der Feuchtigkeitsaufnahme.