Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

DE(DE)

Energieketten mit geringer Bauhöhe für Roboter in Leitsystem für Raumfahrzeuge

In diesem Teststand für Leitsysteme arbeiten Rollen-e-ketten, drylin-linearsysteme und igubal-Lager.

Dieser vector-Beitrag stellt einen Teststand für autonome Leitsysteme bei Raumfahrzeugen vor. Im Boden sind unsere Rollen-e-ketten eingelassen, die auf einer ca. 75 Meter langen Strecke die Energieversorgung der Leitsysteme sicherstellen. Durch die niedrige Bauhöhe kann die eingelassene Führungsrinne bedenkenlos überfahren werden. Ein Teil des Verfahrwegs musste ohne Rinne realisiert werden, hier führen kleine Scheiben die e-kette. Auch für die Rotationsbewegung des Teststands im Turm wurde eine e-kette verbaut. drylin-Linearsysteme und igubal-Lager werden in den Konstruktionen ebenfalls verwendet.

Steckbrief

  • Was wurde benötigt: Rollenenergieketten, drylin-Linearlager, igubal-Stehlager
  • Anforderungen: Man suchte nach einer Energiekette, die in der eingelassenen Verfahrspur auf geringer Höhe Platz findet sodass Fahrzeuge darüber fahren können. Außerdem verfährt das System auf über 70 Metern Länge und muss zuverlässig und langlebig arbeiten.
  • Branche: Aerospace, Raumfahrt
  • Erfolg für den Kunden: Die Rollenenergiekette erfüllte alle Wünsche der zuständigen Igenieure. Sie ermöglicht besonders lange Verfahrwege und niedrige Reibwerte, die die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit der gesamten Testanlage erhöhen.

Testanlage SOSC-Anlage von Lockheed Martin in Colorado

Problem

Dieser Mechanismus wird in der SOSC-Anlage von Lockheed Martin in Colorado verwendet, um autonome Leitsysteme für Raumfahrzeuge zu entwerfen und zu testen. Hierfür wurden für zwei verschiedene Roboter in der Anlage Energieketten benötigt, die einen Verfahrweg von ca. 76 Meter (250 Fuß) ermöglichen. Trotz der großen Dimensionierung der Anlage brauchte es eine besonders flache Leitungsführung, damit ein großer Roboter in der Testanlage über die e-kette und ihren Führungstrog fahren kann. Darüber hinaus musste ein Abschnitt von etwa 15 Metern (50 Fuß) der Energiekette frei von Führungsrinnen sein, um eine problemlose Bewegung von Fahrzeug und Ausrüstung in diesem Bereich zu ermöglichen.

Lösung

Die zuverlässige Funktion aller Anlagenkomponenten wie auch der Energiekettenlösung ist gerade in der Luft- und Raumfahrt daher so wichtig, weil jeder Einsatz der Testanlage eine teure und kritische Aufgabe darstellt. Die Wissenschaftler und Ingenieure von Lockheed Martin sind darauf angewiesen, dass ihre Geräte fehlerfrei arbeiten.
Obwohl der Abschnitt ohne eine Führungsrinne relativ lang war, konnte eine hervorragende Lösung gefunden werden, die alle Probleme in der Anlage adressiert. So kommt heute eine Rollenenergiekette zusammen mit einer kundenspezifischen Fahrrinne zum Einsatz. Die Rollenenergiekette ist entwickelt worden, um besonders lange Verfahrwege bei gleichzeitig hohen Verfahrgeschwindigkeiten zu ermöglichen. Die niedrigen Reibwerte der Systeme ermöglichen das Verfahren unter geringerer Antriebsleistung, schonen damit die Kette und erhöhen die Haltbarkeit. Das Ergebnis ist eine zuverlässige Leitungslösung, die aufgrund der geringen Bauhöhe auch mit dem Platz in der im Boden eingelassenen Verfahrspur perfekt auskommt. Auch für die Rotationsbewegung des Teststands im Turm wurde eine e-kette verbaut. Daneben werden auch drylin-Linearsysteme und igubal-Lager in den Konstruktionen verwendet.


Rollenenergiekette in Testanlage
Roboter in Testanlage

Hier geht es zu den eingesetzten Produkten

Weitere interessante Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen finden Sie hier

Zum vector Wettbewerb


Beratung

Gerne beantworte ich Ihre Fragen auch persönlich

Beratung und Lieferung

Persönlich:

Montag – Freitag: 7 – 20 Uhr
Samstag: 8 – 12 Uhr

Chat-Service:

Montag – Freitag: 8 – 20 Uhr
Samstag: 8 – 12 Uhr

Die Begriffe "igus", "Apiro", "CFRIP", "chainflex", "conprotect", "CTD", "drygear", "drylin", "dryspin", "dry-tech", "easy chain", "e-chain", "e-chain systems", "e-loop", "e-ketten", "e-kettensysteme", "e-spool", "e-skin", "flizz", "ibow", "igear", "iglidur", "igubal", "kineKIT", "manus", "motion plastics", "pikchain", "plastics for longer life", "print2mold", "readycable", "readychain", "ReBeL", "robolink", "speedigus", "tribofilament", "triflex", "xirodur" und "xiros" sind gesetzlich geschützte Marken in der Bundesrepublik Deutschland und gelegentlich auch international.
Die igus® GmbH weist darauf hin, dass sie keine Produkte der Unternehmen Allen Bradley, B&R, Baumüller, Beckhoff, Lahr, Control Techniques, Danaher Motion, ELAU, FAGOR, FANUC, Festo, Heidenhain, Jetter, Lenze, LinMot, LTi DRiVES, Mitsubishi, NUM, Parker, Bosch Rexroth, SEW, Siemens, Stöber und aller anderen in diesem Webauftritt aufgeführten Antriebshersteller verkauft. Bei den von igus® angebotenen Produkten handelt es sich um solche der igus® GmbH.