Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Roboter in Forschungsanlage

Dieser Roboter arbeitet im Labor mit einer robusten und wartungsfreien E4-Energiekette.

Dieser Roboter ist für den Einsatz auf Weltraummissionen gedacht. Er ist auf einem 15 Meter langen Schienensystem montiert, auf dem er sich linear bewegt. Damit die Daten- und Versorgungsleitungen dabei sicher geführt werden, verwendeten die Entwickler des Systems eine e-kette der Serie E4. Die ist nicht nur absolut wartungsfrei sondern im Vergleich zu herkömmlichen Energieketten sehr leicht und dennoch stabil.

Steckbrief

  • Was wurde benötigt: Energiekettensystem E4.1
  • Anforderungen: Es wurde eine robuste Lösung gesucht, die auf dem langen Verfahrweg alle Leitungen möglichst wartungsfrei schützt.
  • Branche: Aerospace, Raumfahrt, Robotik
  • Erfolg für den Kunden: Die E4.1 ist eine stabile Leitungsführungslösung, die geräuscharm verfährt und eine hohe Lebensdauer mit sich bringt. Sollte doch mal eine der innenliegenden Leitungen ausgetauscht werden müssen, lassen sich dank des durchdachten Aufbaus Wartungsarbeiten schnell und kostengünstig durchführen.

Roboter in Forschungslabor

Problem

platform-art© ist ein fortgeschrittenes Labor für Robotik zur Durchführung von Tests von Navigations- und Steuerungssystemen vor dem Start in den Weltraum. Bei Weltraummissionen ist das Leit-, Navigations- und Kontrollsystem dafür verantwortlich, den Standort des Raumschiffes zu jedem Zeitpunkt zu bestimmen. Das Labor nutzt die neuesten Technologien wie einen 3-Meter-Flügelspannweitenroboter, der auf 15-Meter-Schienen installiert ist, einen zweiten Roboter mit 1-Meter-Flügelspannweite für Szenarien mit zwei Raumfahrzeugen, ein Beleuchtungssystem und Zeitsynchronisation sowie Kommunikations- und Daten-Upload-Systeme. Zuvor war eine große, 15 Meter lange Vertiefung mit einer Schiene erforderlich, auf der sich der Roboter bewegen konnte. Diese Konfiguration war zwar funktionsfähig, warf jedoch eine Reihe von Problemen auf: Das Bewegen der Robotersteuerung erforderte einen höheren Stromverbrauch und hob die Kosten an. Darüber hinaus war die 2 Meter tiefe Grube ein ernstes Sicherheitsrisiko für die Angestellten.

Lösung

Die betreibende GMV AD entschied sich für das sichere Verfahren aller Daten- und Versorgungsleitungen für ein Kunststoff-Energiekettensystem der Serie H4. Die Leitungslösung wurde gewählt, da sie gleich mehrere Vorteile mit sich bringt, die in dieser Anwendung gefragt waren. So ist die Kunststoff-Energiekette bei gleichen oder kleineren Abmessungen im Vergleich zu seinen Vorgängern noch stabiler geworden. Sie verfährt in der Anwendung besonders geräuscharm und bringt eine hohe Lebensdauer mit sich. Sollte doch mal eine der innenliegenden Leitungen ausgetauscht werden müssen, hilft der modulare Aufbau der Kette. So lässt sich das System mit einem Schraubendreher senkrecht eindrücken und mit einer einfachen Hebelbewegung öffnen. Dies spart Aufwand und optimiert Wartungszeiten- und Kosten.


Forschungslabor
Roboter in Forschungslabor

Hier geht es zu den eingesetzten Produkten

Weitere interessante Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen finden Sie hier

Zum vector Wettbewerb