Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Energieführungskette in Reha-Roboter

Geringste Bauhöhen und Biegeradien in Reha-Roboter dank e-ketten und chainflex Leitungen

Nach einem Unfall oder einer Operation schnell wieder laufen können wünscht sich wohl jeder. Denn solange man nur eingeschränkt beweglich ist, ist man ständig auf Unterstützung angewiesen. Der G-EO-Roboter hilft dabei, das Laufen wieder zu lernen. Dabei beschränkt er sich nicht auf simple ebene Strecken, sondern er simuliert Treppen, Steigungen, Gefälle und andere Hindernisse. Um die Leitungen bei der Bewegung zu schützen und für einen zuverlässigen Bewegungsablauf werden diese in unseren e-ketten geführt.

Steckbrief

  • Was wurde benötigt: Kunststoff-Energieketten, chainflex Leitungen
  • Anforderungen: Wie so oft waren hier eine hohe Zuverlässigkeit und Laufruhe der Energieführung gefragt. Daneben musste aber auch eine besonders enge Maschinenkonstruktion durch geringe Kettenhöhe und minimale Biegeradien gewährleistet werden.
  • Branche: Medizintechnik
  • Erfolg für den Kunden: Energieketten mit geringer Aufbauhöhe und chainflex Leitungen mit minimalen Biegeradien erfüllen die besondere Herausroderungen in dem medizinischen Gerät. Die Maschinengrundhöhe konnte somit auf 120 mm reduziert werden, und das bei einem Rollradius von nur 60 mm.

Problem

Diese medizinische Apparatur ermöglicht die robotergestützte Therapie bei neurologischen und orthopädischen Patienten. Der G-EO Robot ist weltweit das erste Gerät, das die Simulation beliebiger menschlicher Gangmuster (Treppe, Gefälle, Hindernisse etc.) anstelle des einfachen Bodengehens ermöglicht. Das Gerät hat sich in klinischen Studien an verschiedenen Patiententypen als hocheffizient erwiesen, beschleunigt den Rehabilitationsprozess und spart somit Therapiekosten. Auch sozioökonomische Kosten werden reduziert, da Patienten, die ein Robotertraining absolviert haben, danach unabhängiger sind und nicht auf teure Nachsorge angewiesen sind.
Allerdings ergaben sich durch die Baumaße des Roboters besondere Herausforderungen an verschiedene Komponenten, wie auch die Energieführung. Das Hauptproblem war hier nach der hohen Zuverlässigkeit und Laufruhe eine Reduzierung des Rollradius, da die Maschinenmechaniker einen ebenen Boden zur Reduzierung der Maschinenhöhe fordern. Allerdings erschwerte die Verlegung von einer Vielzahl an Encoder-, Leistungs- und Signalkabeln unterschiedlicher Größe innerhalb einer einzelnen Kette eben diese Reduzierung erheblich.

Lösung

Die besonderen Probleme des geringen Bauraums sowie der engen Führung einer Großzahl an Leitungen konnte durch die Umstellung auf spezielle Kabel- und Kabelkettenserien aus unserem Hause gelöst werden. Der Kunde wurde in unserem Kunststoff-Energieketten Portfolio fündig, in dem die Leitungsführungen in allen möglichen Ausführungen für geringe bis hohe Leitungslasten, unterschiedlichste Umgebungsbedingungen, aber auch für besonders geringe Bauhöhen und minimale Biegeradien daherkommen.
Die e-kette wurde kombiniert mit unseren chainflex Leitungen, die speziell für bewegte Anwendungen entwickelt wurden und daher die perfekte Wahl für Kettensysteme darstellen. Seit vielen Jahren fertigen wir Leitungen, die speziell für Energieketten konstruiert und gefertigt werden. Die chainflex Leitungen wurden entwickelt, um die günstigste Lösung für unsere Kunden anzubieten, die gleichzeitig eine klare garantierte Lebensdauer bietet. Damit können neben technischen Vorteilen auch deutliche Ersparnisse erzielt werden.
Und die Wahl auf das Duo aus e-kette und chainflex Leitungen hat sich für den Kunden ausgezahlt. Der Roboter konnte durch Einsatz der Komponenten von einer Maschinengrundhöhe von 180 mm auf 120 mm reduziert werden, und das bei einem Rollradius von nur 60 mm.


Reha-Roboter
Reha-Roboter

Reha Technology, Julius Michael Waldner, Bolzano, Italy

Weitere interessante Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen finden Sie hier

Zum vector Wettbewerb