Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

RoboCup 2012 Mexiko

 

TAG 1: Ankunft und Aufbau

18.06.2012

Nachdem ein Teil des Teams bereits am Freitag angereist war, sind die letzten Teilnehmer und Roboter am Sonntagabend in Mexico-Stadt eingetroffen, so dass wir pünktlich zur Öffnung der Halle am Montagmorgen um 8 Uhr im World Trade Center Mexiko mit unserer Vorbereitung beginnen konnten.

Die Bedingungen, insbesondere die Lichtverhältnisse und die Bodenbeschaffenheit, unterscheiden sich deutlich von unserer gewohnten Umgebung in Bremen. Um trotzdem erfolgreich spielen zu können müssen wir Gelenke und Kameras der Roboter neu kalibrieren. Zusätzlich muss auch das Laufen an den etwas federnden und leicht flauschigen Boden angepasst werden.

Trotz dieser Schwierigkeiten sind wir guter Dinge, ein erfolgreiches Turnier bestreiten zu können. Ein erstes Testspiel fand am Montagabend statt, Gegner war rUNSWift aus Australien.

 

Tag 2: Weitere Vorbereitungen

19.06.2012

Heute war der zweite, und letzte, Vorbereitungstag. Wir konnten ihn nutzen, um alle wichtigen Probleme in den Griff zu bekommen. Das Laufen auf dem federnden Boden bereitet uns nur noch wenig Probleme, Gelenke und Kameras sind kalibriert und die visuelle Objekterkennung fuktioniert trotz der schlechten Lichtverhältnisse zuverlässig. Unser abendliches Testspiel wurde zwar von massiven Netzwerkproblemen, die von Seiten der Veranstalter hoffentlich bald gelöst werden, begleitet, verlief aber trotzdem erstaunlich gut.

Hinzu kommt, dass bisher trotz der erhöhten Beanspruchung keiner unserer neuen Roboter ernsthaft zu Schaden gekommen ist.

Alles in Allem blicken wir positiv auf unser erstes Spiel am Mittwoch gegen das "Portugese Team". Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat ja bereits gezeigt, wie man gegen Portugal gewinnt. Das wollen wir auch.

 

Tag 3: Der RoboCup hat begonnen!

20.06.2012

Nach langer und anstrengender Vorbereitung, sowohl zu Hause als auch in den letzten Tagen vor Ort, hat das Turnier nun endlich begonnen. Unser erstes Spiel war gegen das Portugese Team, ein Zusammenschluss verschiedener portugiesischer Universitäten. Trotz noch erheblicher Probleme in einigen Bereichen (allerdings bei beiden Teams) konnten wir es der deutschen Nationalmannschaft gleichtun und dieses Spiel gewinnen, allerdings mit 10:0.

Nur wenige Stunden später kam es dann zum vorzeitigen Duell Deutschland gegen Griechenland. Wir spielten gegen Kouretes von der Technischen Universität Kreta. Auch dieses Spiel konnten wir mit 10:0 für uns entscheiden. Es gibt immer noch einige Probleme, aber wir steigern uns Stück für Stück.

Durch diese beiden Siege ziehen wir als erster unserer Vorrundengruppe in die nächste Runde ein. Am Donnerstag geht es dann um Mitternacht deutscher Zeit in der zweiten Gruppenphase weiter. Erster Gegner ist eines der stärksten Teams im Feld, rUNSWift aus Sidney, Australien.

 

Tag 4: Welch ein Spiel!

21.06.2012

Nach dem die erste Gruppenphase am Mittwoch souverän mit zwei Siegen und 20:0 Toren abgeschlossen wurde, startete am Donnerstag die zweite Gruppenphase (mit vier Gruppen zu je vier Teams). Unser einziges Spiel an diesem Tag war zweifelsohne eines der aufregendsten in der Geschichte von B-Human. Der Gegner war rUNSWift aus Sidney, mehrfacher Weltmeister in der RoboCup Four-legged League (dem Vorgänger der heutigen Standard Platform League) und Vize-Weltmeister 2010. Schon in den vorherigen Spielen dieses Turniers ist deutlich geworden, dass sie in diesem Jahr in ausgezeichneter Form und ein ernsthafter Kandidat für den Titel sind. Das Spiel war leider überschattet von starken WLAN-Problemen bei beiden Teams, so dass es über weite Strecken zu keinerlei Teamspiel kam und sich hin und wieder Roboter des jeweils eigenen Teams im Wege standen oder sich sogar anrempelten. Nichtsdestotrotz gab es eine Vielzahl spektakulärer Torszenen und ausgezeichneter Torwart-Paraden. Abwechselnd gingen die Teams in Führung, am Ende hatte jedoch B-Human mit 4:3 das glücklichere Ende für sich! Möglicherweise treffen beide Teams im Verlauf der KO-Runde abermals aufeinander, dann aber - so hoffen alle Beteiligten - unter weniger widrigen Bedingungen. Am Freitag geht es für B-Human erst einmal mit den anderen beiden Gruppenspielen weiter, zuerst gegen TJArk, später dann gegen die Austrian Kangaroos.

 

Tag 5: Souveräner Einzug ins Halbfinale

22.06.2012

Nach dem aufregenden Spiel am Mittwoch folgten heute zwei souveräne, aber dennoch mit Problemen behaftete Partien in der zweiten Gruppenphase. Sowohl gegen TJArk aus China als auch gegen die Austrian Kangaroos gewannen wir deutlich mit 8:0 bzw. 9:1. Dadurch haben wir unsere Gruppe gewonnen und uns für das Viertelfinale qualifiziert. Der Gegner dort war Edinferno aus Edinburgh. Das Spiel endete, nach vielen, vom Schiedsrichter nicht geahndeten Fouls und weniger Kommunikationsproblemen als bisher, mit einem 10:0 für uns. Die Höhe des Ergebnisses ist eine Folge der längeren Nettospielzeit in der KO-Runde, Edinferno war deutlich stärker als viele unserer bisherigen Gegner.

Weiter geht es am Samstag im Halbfinale gegen das Nao Team HTWK aus Leipzig, das im Viertelfinale den Vizeweltmeister des Vorjahres deutlich besiegen konnte.

 

Tag 6: Vizeweltmeister

23.06.2012

Der letzte Tag dieser Weltmeisterschaft brachte unserem Team gleich mehrere neue - leider durchweg negative - Erlebnisse. Nach Ablauf der regulären Spielzeit stand es im Halbfinale gegen das Nao Team HTWK 2:2 unentschieden. Erstmals wurde von B-Human ein offizielles Spiel nicht gewonnen. Dies konnte im folgenden Elfmeterschießen (folgerichtig ebenfalls das allererste in der Team-Historie) allerdings noch geradegerückt werden. Dank unseres Torwarts, der mehrere Elfmeter souverän hielt, hieß das Endergebnis 4:3 für B-Human. Hauptprobleme in diesem Spiel waren unsere anhaltenden Funkprobleme sowie das für die bei dieser WM bereitgestellten Felder suboptimale Laufen.

Für das darauffolgende Finale gegen TT-UT Austin Villa konnten zwar die Funkprobleme eingedämmt werden, den Robotern aber nicht zu einem stabileren Laufen verholfen werden, so dass sich unsere Roboter oftmals auf dem Boden liegend wiederfanden. Unser Gegner hingegen überzeugte durch eine überaus hohe Stabilität des Gesamtsystems konnte unsere Schwächen effektiv ausnutzen und siegte mit 4:2. Erstmals musste sich somit das Team B-Human geschlagen geben. Wir gratulieren an dieser Stelle dem neuen Weltmeister!

Diese Niederlage lässt uns jedoch nicht frustiert zurück sondern ist dem ganzen Team ein großer Ansporn, sich den Titel im nächsten Jahr in Eindhoven zurückzuholen!

Weitere Informationen: