Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Rollstuhlrampe

Es wurde am Vordereingang eines Niederflurbusses eine Rollstuhlrampe entwickelt und installiert. Sie wird nach Benutzung hochgeklappt. Sie beinhaltet ein Lager für die Antriebseinheit, 2 Lager, die als Gelenkpunkte auf der Rampe verwendet werden und ein zylindrisches Gleitlager im Kettenspanner.

Kriterien für den Einsatz von Kunststoffgleitlagern waren:

Exposition mit Straßenumgebung im Freien

Unempfindlich gegen Schmutz

Schmiermittelfreier Betrieb erforderlich

Kunststofflager senken die Wartungskosten und sind preisgünstiger als Bronze, Stück für Stück

Rollstuhlrampe

Hier geht es zu den eingesetzten Produkten

Weitere interessante Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen finden Sie hier

Zum manus® - Wettbewerb


Die Begriffe "igus", "Apiro", "CFRIP", "chainflex", "conprotect", "CTD", "drygear", "drylin", "dryspin", "dry-tech", "easy chain", "e-chain", "e-chain systems", "e-loop", "e-ketten", "e-kettensysteme", "e-spool", "e-skin", "flizz", "ibow", "igear", "iglidur", "igubal", "kineKIT", "manus", "motion plastics", "pikchain", "plastics for longer life", "print2mold", "readycable", "readychain", "ReBeL", "robolink", "speedigus", "tribofilament", "triflex", "xirodur" und "xiros" sind gesetzlich geschützte Marken in der Bundesrepublik Deutschland und gelegentlich auch international.
Die igus® GmbH weist darauf hin, dass sie keine Produkte der Unternehmen Allen Bradley, B&R, Baumüller, Beckhoff, Lahr, Control Techniques, Danaher Motion, ELAU, FAGOR, FANUC, Festo, Heidenhain, Jetter, Lenze, LinMot, LTi DRiVES, Mitsubishi, NUM, Parker, Bosch Rexroth, SEW, Siemens, Stöber und aller anderen in diesem Webauftritt aufgeführten Antriebshersteller verkauft. Bei den von igus® angebotenen Produkten handelt es sich um solche der igus® GmbH.