Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

Liege-Trike

In der ersten Version des Trike wurden traditionelle Metalllager verwendet. Das Unternehmen stellte um auf igubal® Gelenkköpfe, wegen des geringeren Gewichts und besserer Dämpfungsqualitäten. Die iglidur® J Kunststoffgleitlager ersetzten Kugellager am Kopfteil durch selbst ausrichtendes Vorderrad mit glatter und reibungsloser Bewegung. Zwei igubal® Gelenkköpfe werden bei der direkten Lenkbaugruppe des Trikes verwendet. Jedes Lager verbindet eine der beiden Vorderspindeln (oder Lenkhebel) mit einer Zugstange. Die Griffe, die zum Lenken des Trikes dienen, werden direkt an den Spindeln befestigt. Dadurch wird ein leichteres, sauberes und zuverlässigeres Lenken für den Fahrer erreicht, da es weniger bewegliche Teile gibt als beim konventionellen indirekten Lenken. "Die igubal® Lager eignen sich viel besser, um die Vibration von den Rädern auf die Arme zu dämpfen", berichtet der Firmenpräsident. "Wir können auch wirklich große Gelenkköpfe verwenden, ohne dabei das Gewicht zu sehr zu erhöhen. Dadurch können wir eine steifere Stange einsetzen, die ihrerseits eine bessere Radausrichtung gewährleistet." Die iglidur® Kunststofflager kosten weniger, der Rahmen muss nicht bearbeitet werden, die Vibrationsdämpfung wird erhöht, und sie bieten mehr Reibung für eine bessere Lenkungskontrolle.

Liege-Trike  
Hier geht es zu den eingesetzten Produkten
Weitere interessante Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen finden Sie hier
Zum manus® - Wettbewerb