Bitte wählen Sie Ihren Lieferstandort

Die Auswahl der Länder-/Regionsseite kann verschiedene Faktoren wie Preis, Einkaufsmöglichkeiten und Produktverfügbarkeit beeinflussen.
Mein Ansprechpartner
Standort auswählen

Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl nennen wir Ihnen sofort Ihren persönlichen igus® Berater.

DE(DE)

Silberner manus® 2021 - Fällkeil


Anwendungsbeschreibung

Branche: Forstwirtschaft
Kundenanforderung: Lange Lebensdauer trotz Schmutz und hoher Radialkräfte
Lösung von igus: iglidur G Gleitlager, drylin W Linearführung

Die Forstreich GmbH erhält den silbernen manus für den Einsatz von iglidur Gleitlagern und drylin Linearführungen in einem Fällkeil. 


Die letzten trockenen Jahre haben es immer gefährlicher gemacht, Bäume mit Hammer und Keil zu fällen. Abgestorbene Äste fallen bei der kleinsten Erschütterung herab. Das Unternehmen Forstreich aus Freiburg hat deswegen einen funkgesteuerten, akkubetriebenen Fällkeil entwickelt.

Der Forstwirt platziert den Keil im Sägeschnitt und startet das Fällen mit einem Sicherheitsabstand von mindestens zehn Metern. Für die Linearbewegung des Fällkeils nutzen die Konstrukteure Doppelschienen und Gehäuselager vom Typ drylin W. Zudem kommen Gleitlager der Serie iglidur G zum Einsatz. Die Komponenten machen es möglich, über eine lange Lebensdauer hohe Radialkräfte aufzunehmen – auch in Gegenwart von Dreck, Sand und Sägespänen.

Widrigste Bedingungen für die Linearführung

Die Linearführung und die Lager halten dabei extremen Umgebungsbedingungen stand. „Erde, Sand, Sägespäne, Feuchtigkeit und Harz durften in unserer Anwendung nicht zum Versagen oder Fressen der Lagerung führen.

Mit den igus Polymerprodukten haben wir genau das Richtige gefunden. Metallische Lager mit Schmiermittel hätten in Kombination mit Schmutz das Lager blockiert“, so Stefan Reichenbach weiter. – „Wir verzichten in unseren Lagern komplett auf Schmiermittel, das macht unsere Lösungen leicht, gleichzeitig robust sowie schmiermittel- und wartungsfrei. Das Gleiche gilt für unsere Schienen aus gehärtetem und eloxiertem Aluminium“, erläutert Philipp Köbele, technischer Verkaufsberater bei der igus GmbH.

Ein weiterer wichtiger Punkt: Durch den Verzicht von externen Schmierstoffen gelangt kein Öl in den Waldboden. Die Lager sind kostengünstig und können dennoch hohe Radialkräfte und Drehmomente aufnehmen und weiterleiten, und das mit einer sehr hohen Lebensdauer.

Philipp Köbele (rechts), technischer Verkaufsberater bei der igus GmbH und Geschäftsführer der Forstreich GmbH Stefan Reichenbach Philipp Köbele (rechts), technischer Verkaufsberater bei der igus GmbH und Geschäftsführer der Forstreich GmbH Stefan Reichenbach
Fällkeil mit iglidur Gleitlagern und drylin Linearführung
Fällkeil in der Anwendung

Die Begriffe "igus", "Apiro", "CFRIP", "chainflex", "conprotect", "CTD", "drygear", "drylin", "dryspin", "dry-tech", "easy chain", "e-chain", "e-chain systems", "e-loop", "e-ketten", "e-kettensysteme", "e-spool", "e-skin", "flizz", "ibow", "igear", "iglidur", "igubal", "kineKIT", "manus", "motion plastics", "pikchain", "plastics for longer life", "print2mold", "readycable", "readychain", "ReBeL", "robolink", "speedigus", "tribofilament", "triflex", "xirodur" und "xiros" sind gesetzlich geschützte Marken in der Bundesrepublik Deutschland und gelegentlich auch international.
Die igus® GmbH weist darauf hin, dass sie keine Produkte der Unternehmen Allen Bradley, B&R, Baumüller, Beckhoff, Lahr, Control Techniques, Danaher Motion, ELAU, FAGOR, FANUC, Festo, Heidenhain, Jetter, Lenze, LinMot, LTi DRiVES, Mitsubishi, NUM, Parker, Bosch Rexroth, SEW, Siemens, Stöber und aller anderen in diesem Webauftritt aufgeführten Antriebshersteller verkauft. Bei den von igus® angebotenen Produkten handelt es sich um solche der igus® GmbH.