Axiallager

xiros Axiallager aus Kunststoff sind im Gegensatz zu Axiallagern aus Metall besonders leicht. Sie zeichnen sich durch einen leichten Lauf, geringe Reibung und niedrige Verschleißwerte aus. Da sie keiner zusätzlichen Schmierung bedürfen, sind sie sauber und eignen sich ideal für Anwendungen in der Medizin- und Verpackungstechnik sowie bei Anwendungen mit Lebensmittelkontakt und vielen weiteren Branchen.

FAQ

Einseitig wirkende, einreihige Axiallager

Einreihige Axiallager

Zweireihige Axiallager

Zweireihige Axiallager

Was sind Axiallager?

Axiallager, auch Drucklager genannt, sind dazu da, um Axialkräfte in Achsrichtung der Welle abzufangen. Durch ihre Bauweise eignen sie sich ideal für geringe bis mittlere Drehzahlen mit geringen Zentrifugalkräften bei hoher Steifigkeit. Rillenkugellager gemäß DIN-625-Standard realisieren hingegen die Aufnahme radialer Lasten, wobei auch kleinere bis mittlere axiale Kräfte aufgenommen werden können. 

Wirken die Kräfte in Richtung der Welle oder Achse, so spricht man von Axialkräften. Um diese Kräfte abzuleiten, reichen Standard-Radialrillenkugellager nicht aus. Hierfür sind Kugellager nötig, die eine Verschiebung in Achsrichtung unterbinden. Axiallager ermöglichen die Lastverteilung auf alle Wälzkörper, ganz anders wie es bei den Radiallagern der Fall ist. 


Wie sind Axiallager aufgebaut?

Die Lagerscheiben der xiros Axiallager bestehen aus dem von igus entwickelten Hochleistungskunststoff xirodur. Dieser macht die Verwendung von Schmierfetten überflüssig, was wiederum eine Ersparnis bei den Wartungskosten bedeutet. Die Kugeln können wahlweise aus Edelstahl oder Glas bestehen. Somit sind die xiros Axiallager aus Kunststoff:

  • korrosionsbeständig,
  • unmagnetisch (bei der Vewendung von Glaskugeln) und
  • beständig gegenüber Chemikalien.
Die angegebenen Abmessungen von Axialkugellagern gelten nach der DIN 711 Norm. Im Sortiment befinden sich einseitig wirkende, einreihige und zweireihige Axialkugellager. Die zweireihigen Axialkugellager eignen sich insbesondere dann, wenn eine höhere Lastaufnahme erforderlich ist.

Querschnitt eines xiros Axiallagers

Wann werden Axiallager eingesetzt?

Axiallager werden eingesetzt, wenn eine hohe Steifigkeit, geringe Fliehkräfte und geringe bis mittlere Drehzahlen gefordert sind. In der Regel eignet sich diese Art des Lagers nicht für radiale Belastungen. Bei Bedarf werden sie mit Radiallagern kombiniert. Radiallager sind so konstruiert, dass sie Kräften, die in vertikaler Richtung auf die Welle wirken, standhalten, aber auch radiale Kräfte mit hohen Drehzahlen aufnehmen können. Einige Wälzlager sind in der Lage sowohl radiale als auch axiale Kräfte zu tolerieren, die auf eine Welle einwirken.